Pellets
Schornsteinfegermeisterbetrieb Stephan Gündling

Heizen mit Pelletofen oder Pelletheizung

PelletsViele Hausbesitzer fürchten den hohen Aufwand durch das Heizen mit Holz, obwohl es sich um den umweltfreundlichsten und nachwachsenden Roh- stoff mit CO2 -neutralem Verbrennungsprozess handelt.

Dass das auch einfacher funktioniert, beweisen moderne Pelletöfen oder -kessel. Diese heizen mit  Pellets, die vollautomatisch aus einem Tank oder manuell zum Wärmeerzeuger befördert werden.

Ist die Pelletheizung eine Option für Sie, dann können Sie sich für einen Pelletofen oder einen Pelletkessel entscheiden. Auch wenn beide mit gepressten Holzstäbchen arbeiten, unterscheiden sich ihre Einsatzgebiete jedoch deutlich voneinander.

Pelletkessel - Die umweltfreundliche Zentralheizung

Ihr gesamtes Haus wird mit Wärme für Heizung und Warmwasser versorgt. Damit dies über weite Teile des Jahres mit geringem Aufwand funktioniert, bestehen diese Heizsysteme neben dem Pelletheizkessel selbst meist aus einem Pelletlager und einer Fördereinrichtung zum Pellettransport. Lediglich muss die Asche dann ab und zu noch von Hand entfernt werden.

Pelletofen - Ein dezentrales Heizgerät für viel Gemütlichkeit

Im Gegensatz zum Pelletkessel arbeitet der Pelletofen wie ein Kamin. In der Regel wird dieser im Wohnbereich aufgestellt und schafft durch freie Sicht auf die Verbrennung und einen hohen Strahlungsanteil der abgegebenen Wärme zudem für viel Gemütlichkeit. Im Vergleich zu Pel- letkesseln haben Öfen zum Heizen mit Pellets meist eine kleinere Leistung. Mit einer Wasser- tasche ausgestattet lässt sich die Verbrennungswärme eines Pelletofens zur Beheizung und Warmwassererzeugung nutzen. Die Energie kann optional über einen Wärmeübertrager gewon- nen und in einen zentralen Speicher (Puffer) geschickt werden.

Lagerung der Pellets

Hier stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Gewebetank, ist ein großer Stoff- sack, der mit einem Rahmen im Gebäude aufgestellt wird, ist eine Möglichkeit. Diese Tanks sind günstig, einfach zu montieren und sauber. Der Staub, der beim Einblasen der Pellets der beim Befüllen des Tanks entsteht, kann über einen extra Anschluss direkt abgesaugt werden.

Bei einem Heizwert von ca. fünf Kilowattstunden je Kilogramm Pellets benötigen Sie bei einem  Heizenergiebedarf von 20.000 Kilowattstunden rund 4000 Kilogramm (4 Tonnen) im Jahr.

Als Alternative zum Gewebetank lassen sich die Pellets  in einer unterirdischen Zisterne oder einem sogenannten Schüttraum bevorraten.

Wichtig: Pellets müssen unbedingt trocken gelagert werden.

Bei einer Höhe von zwei Metern benötigt ein Tank dabei eine freie Grundfläche von etwa 4,5 Quad- ratmetern.

Damit die kleinen Holzpresslinge von einem Silofahrzeug betankt werden können, müssen die Lagersysteme von außen zugänglich sein. Die Entfernung zwischen Straße und Lager darf nicht mehr , als 30 Meter betragen.

Gerne berate ich Sie neutral und unabhängig ob der Einsatz eines Pelletofen -oder einer
Pelletheizung für Sie in Frage kommt.

Mögliche Alternativen:

Heizen mit Gas

Heizen mit Öl

©2021 WebMaster – Schornsteinfegermeister Gündling – Letzte Aktualisierung: 16.05.2021 14:00

 

 

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzerklärung